Perspektivendiskussion 2019-2020

Aktuelle Neuigkeiten und Diskussionen zum Köln Bonn Airport

Moderatoren: A380CGN, merzbrück, stekar87, EDDK14L, alex330

TerminalTower
Beiträge: 730
Registriert: Montag, 14. Mai 2012, 15:37:39
Kontaktdaten:

Re: Perspektivendiskussion 2019-2020

Beitrag von TerminalTower » Mittwoch, 22. April 2020, 00:32:32

Die Coronazeit und die leere des CGN jetzt nutzen!!!

Umbaumaßnahmen in den leeren Terminals lassen sich derzeit sehr gut umsetzen, ohne groß um den Passagierstrom herum zu jonglieren...

Der Transitgang ist da und soll genutzt werden, jedoch nur eingeschränkt...
Passkontrollschalter sollten nun so umgestellt werden, dass auch der Transitgang als Verbindungsgang zwischen T1 und T2 genutzt werden kann.

(Schnelle und günstigste Lösung wäre ein Nonschengen-Abfertigungs-Bereich im T1 ab B80 bis B10 durch Glaswandtrennungen der Warteräume und dem Gang zu den Grenzkontrollschaltern. Im Transitbereich braucht man von den 3 Einreisekontrollschaltern eine umdrehen für eine weitere Ausreisekontrolle für die Gates B81 und B83. Beide Luftsicherheitskontrollen im T1 und T2 können bestehen bleiben und der Transitgang für beide Terminal genutzt werden. Für die Nonschengenabfertigung gäbe es dann 5-6 Gates mehr im T1 und würde, bis zur entgültigen weiteren Planungsumsetzung, den Bereich D10 - D31 weitesgehend auffangen.)

Umbaumaßnahmen bzw. Zück- und Neubauten von Gastronomie und Shops sowie auch der Warteräume sind jetzt sinnvoll.

Umgestaltung der Luftsicherheitskontrollenstellen sind zu prüfen, falls geschehen, dann erste Baumaßnahmen in Angriff zu nehmen.

Der Bau des Hotels geht weiter, das T1 steht leer und kann eigentlich abgerissen und neu errichtet werden, vielleicht auch mit Anbindung an das Hotel (falls es nicht direkt an das T2 angebunden werden soll).

Die Gepächsortieranlage im T1 sollte doch ins Gebäude des T1 integriert werden. Vorkehrungen können umgesetzt werden.

Natürlich ist es schwer ganz schnell auf einmal umzusetzen, jedoch ist die schlimme Coronazeit für Arbeiten in den genannten Baumaßnahmen günstig.

RhBDirk
Beiträge: 420
Registriert: Freitag, 16. Juli 2010, 12:35:39
Kontaktdaten:

Re: Perspektivendiskussion 2019-2020

Beitrag von RhBDirk » Mittwoch, 22. April 2020, 11:16:20

1. Wo soll das Geld her kommen?
2. Weiss man, was man in Zukunft überhaupt noch bzw wieder gebrauchen kann?

Renovierungs- und Ausbesserungsarbeiten - ja.
Erweiterungsbauten und große Umbauten - nein.

TerminalTower
Beiträge: 730
Registriert: Montag, 14. Mai 2012, 15:37:39
Kontaktdaten:

Re: Perspektivendiskussion 2019-2020

Beitrag von TerminalTower » Donnerstag, 23. April 2020, 04:33:06

RhBDirk hat geschrieben:
Mittwoch, 22. April 2020, 11:16:20
1. Wo soll das Geld her kommen?
2. Weiss man, was man in Zukunft überhaupt noch bzw wieder gebrauchen kann?

Renovierungs- und Ausbesserungsarbeiten - ja.
Erweiterungsbauten und große Umbauten - nein.
Bezüglich P1 und Gepäcksortieranlage T1 gebe ich Dir Recht.

Bleibt nur noch die Umgestaltung Passkontrollschalter und die damit verbundenen Umbaumaßnahmen und somit die uneingeschränkte Nutzung des Transit-/Verbindungsgangen T1/T2.
Diese Umsetzung wird es eh in absehbarer Zeit geben.
Und das Geld wird noch für ganz andere Dinge da sein...
(z.B. CBCC-Ausbau und Behörden-Gebäude).

Und das was am T1 geschehen muss ist auch klar, denn es ist in einem marodem Zustand. Bei Regen tropft und fließt der Regen durch Ritzen, Decken und Wände herab; und was das bedeutet dürfte jeder wissen. Außerdem soll das Hotel in Betrieb genommen werden. Wenn jetzt schon zeitweise P1 und P2 voll besetzt sind, wo sollen dann die Hotelgäste mit den Fahrzeugen hin? Es werden ja nicht alle mit dem Flugzeug anreisen.

Es ist natürlich eine schwere Zeit, aber das Geld wird eh in absehbarer Zeit eingesetzt werden müssen.

TerminalTower
Beiträge: 730
Registriert: Montag, 14. Mai 2012, 15:37:39
Kontaktdaten:

Re: Perspektivendiskussion 2019-2020

Beitrag von TerminalTower » Montag, 27. April 2020, 12:07:09

Im Interview der Flughafenzeitschrift "INTERN" vom Februar 2020 mit Vanneste und Schrank wurde auch über die Zukunft gesprochen.

Es wurde ein Geschäftsbereich "Real Estate" ins Leben gerufen zur Entwicklung der Immobilien. zur Unterstützung.

Eine Verschlankung der einzelnen Bereiche soll für die nötigen Einsparungen sorgen sowie eine entgültige und schnelle Einigung mit dem BDV.

Airport City sieht man als starkes Potenzial und große Chance.
In den nächsten Monaten soll der Masterplan vorgestellt werden.

Vanneste ist sich sicher, dass der Flughafen in 10 Jahren ganz anders aussehen wird als sich die meisten heute vorstellen können.

Zum Zeitpunkt des Interviews wurde auf die in diesem Jahr schwere Situation eingegangen unter Berücksichtigung von Corona, Boeing 737MAX, Handelskonflikte, Airlinekonsolidierungswelle, Luftverkehrssteuer, Verhandlungen mit dem BDV und dem Klimaschutz (Hipe).

Trotz aller dem sehen sich beide Chefs des CGN in keiner schlechten sondern nur schwierigen Situation und Lage, denn der CGN hat ein großes Potenzial.

Meiner Meinung nach hört sich das alles nicht nach einem Sparkurs für die Zukunft des CGN an bezüglich Bau, Ausbau, Erneuerung ;-)

RudiFHW
Beiträge: 1019
Registriert: Mittwoch, 02. März 2011, 17:39:24
Kontaktdaten:

Re: Perspektivendiskussion 2019-2020

Beitrag von RudiFHW » Dienstag, 28. April 2020, 12:28:17

Kann es sein, daß der CGN in 10 Jahren ein großes Einkaufs- und Erlebniscenter mit fallweisem Flugbetrieb werden soll??

RhBDirk
Beiträge: 420
Registriert: Freitag, 16. Juli 2010, 12:35:39
Kontaktdaten:

Re: Perspektivendiskussion 2019-2020

Beitrag von RhBDirk » Dienstag, 28. April 2020, 14:29:41

RudiFHW hat geschrieben:
Dienstag, 28. April 2020, 12:28:17
Kann es sein, daß der CGN in 10 Jahren ein großes Einkaufs- und Erlebniscenter mit fallweisem Flugbetrieb werden soll??
Wenn damit Einnahmen und auch noch Gewinne erwirtschaftet werden, was spricht dagegen?

rockwellcomander
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag, 18. September 2011, 11:50:51
Kontaktdaten:

Re: Perspektivendiskussion 2019-2020

Beitrag von rockwellcomander » Sonntag, 03. Mai 2020, 17:06:43

Der Flughafen DUS geht Corona bedingt von einem Verkehrsrückgang von mittelfristig 25% aus. Das birgt die große Gefahr für den CGN, dass Airlines im Zuge der Slotsicherung Verkehre von CGN in Richtung DUS konsolidieren. Dies ist in der Vergangenheit schon mehrfach passiert. Zudem haben die beiden Hauptkunden am CGN, EW und FR, Kapazitätskürzungen angekündigt, FR beispielsweise sogar komplette Schließung von Standorten! Wie bei den meisten anderen Flughafenstandorten auch, wird der CGN über einen längeren Zeitraum von deutlicheren Einnahmeverlusten betroffen sein. Und da der CGN schon vor der Corona-Krise aus einer signifikanten Verlustsituation kam (für 2019 voraussichtlich minus 20 Mio € Ergebnis), sind die Verteilungsspielräume für Projekte und Investitionen in den nächsten Jahren denkbar eng! Da wird notgedrungen alles auf den Prüfstand kommen müssen!
Aber auch in der Fracht müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Hier gilt es m.E. als besonders vordringlich, das derzeitige Planfeststellungsverfahren über die Erweiterung von Vorfeldflächen möglichst kurzfristig abzuschließen sowie die in 2030 auslaufende Nachtflugregelung vorfällig zu verlängern. Denn die großen Expressfrachtkunden wie UPS oder FedEx benötigen langfristige Planungssicherheit. Nur dann werden sie weiter in den Standort investieren.

stekar87
Moderator
Beiträge: 3311
Registriert: Montag, 10. Januar 2011, 14:32:40
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Perspektivendiskussion 2019-2020

Beitrag von stekar87 » Sonntag, 03. Mai 2020, 19:06:11

Was DUS angeht, bin ich mal gespannt welche Strecken von EW am Ende „überleben“ werden. Nach dem Aus von LGW müssen alle Strecken mindestens auf A319 umgestellt werden, und ich bezweifle sehr stark, dass das sonderlich wirtschaftlich ist.
Ganz viele „Rennstrecken“ werden ja ab beiden Airports bedient, z.B. Wien, Zürich, London usw. Ich halte das auch zukünftig grundsätzlich für sinnvoll und denke, dass das meiste schon beibehalten wird. In welcher Frequenz, ist eine andere Sache.

Davon, wie EW den Verkehr in DUS zukünftig aufziehen möchte, hängt eine Menge ab. Wenn man wirklich einen großen Teil der Ziele weiter bedienen möchte, werden hier ggf. Flugzeuge benötigt und es wäre am einfachsten, die einfach an der einzigen nennenswerten Basis ohne Slotkoordinierung abzuziehen: CGN.
Wenn an allen Standorten ergebnisoffen und ausschließlich wirtschaftlich alles auf den Prüfstand gestellt wird und unnötige Taktierereien aufhören, wird es für CGN nicht unbedingt schlechter aussehen als für andere Airports.

Was Ryanair angeht:
CGN ist zweitwichtigster Airport in Deutschland, ich sehe die Basis nicht in Gefahr. Wohl aber die Größe, insbesondere dann wenn Lauda nicht überleben sollte (meines Erachtens wackeln die gerade massiv) und Ryanair sich dazu entscheiden sollte ggf. wieder selber in DUS aktiv zu werden. Man wird diesen Flughafen nicht komplett aufgeben können.
Für einige kleinere Standorte in Deutschland sehe ich hingegen rabenschwarz. Basen z.B. in NRN, HHN oder FMM würden wohl als erstes geschlossen und an einigen Orten gingen dann die Lichter aus...
Bild

TerminalTower
Beiträge: 730
Registriert: Montag, 14. Mai 2012, 15:37:39
Kontaktdaten:

Re: Perspektivendiskussion 2019-2020

Beitrag von TerminalTower » Montag, 15. Juni 2020, 02:11:52

Derzeit wird der CGN für das Jahr 2020 mit einem Verlust von 110 Mio. € rechnen.
Die Geschäftsführung versucht dem Verlust entgegenzuwirken durch Personalkosten ca. 20 Mio. € ( Kurzarbeit, Abbau von Zeitguthaben, Einstellungsstopp u.s.w.), Ausgabenstopp von ca. 40 Mio. €. Der CGN erhofft sich durch diese Maßnahmen ein Minus von 50 Mio. € nach Steuern für 2020.

Auch für 2021 erwartet der CGN ein Minus in Millionenhöge.

Quelle: intern, Sonderausgabe Mai 2020

rockwellcomander
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag, 18. September 2011, 11:50:51
Kontaktdaten:

Re: Perspektivendiskussion 2019-2020

Beitrag von rockwellcomander » Dienstag, 23. Juni 2020, 17:39:18

Die wirtschaftliche Entwicklung für die Flughäfen bleibt insgesamt bedrohlich. Wenn alleine schon die Lufthansa von einem Überhang von 11.000 Stellen in Deutschland spricht, dann verheißt das für die Airports nichts Gutes! Oder FRAPORT als Deutschlands größter Hub-Airport den Abbau von mehreren tausend Stellen in Erwägung zieht. Zudem erwarten die Airlines von den Flughäfen noch zusätzliche, finanzielle Anschubhilfen, um über niedrige Preise die Märkte zu stimulieren. Deshalb ist die gesamte Luftfahrtindustrie mehr als dringend auf die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes angewiesen. Ohne einen solchen hat die Branche m.E. keinerlei Chance, wieder zu einer gewissen Normalität zurückzufinden. Es bleibt aber auch abzuwarten, welche Airlines aus der Corona-Krise eher gestärkt und welche eher geschwächt aus ihr hervorgehen werden. Die Flughäfen sollten deshalb besonderes Gewicht auf die Steuerung ihres Kundenportfolios legen!

4U0815
Beiträge: 254
Registriert: Dienstag, 20. Januar 2015, 18:20:57
Kontaktdaten:

Re: Perspektivendiskussion 2019-2020

Beitrag von 4U0815 » Dienstag, 30. Juni 2020, 17:29:36

Ich weiß nicht ob diese Kooperation dann so gut ist für den CGN. DUS wird doch nicht freiwillig Verkehr nach CGN abgeben. Und wenn doch, dann sicherlich nur im Frachtverkehr.
Schade das Normalo solche Artikel nicht mehr lesen kann...

https://www.airliners.de/flughafen-dues ... aech/56162

alex330
Administrator
Beiträge: 4527
Registriert: Mittwoch, 14. Juli 2010, 23:34:23
Kontaktdaten:

Re: Perspektivendiskussion 2019-2020

Beitrag von alex330 » Dienstag, 30. Juni 2020, 21:47:39

Dazu würde ich dann gerne die Details mal lesen...
Grundsätzlich sehe ich das so wie Du. Aber vielleicht hat Corona ja etwas verändert.
DUS ist auf einmal komplett finanzschwach und nicht mehr der immer besser situierte Nachbar.

TerminalTower
Beiträge: 730
Registriert: Montag, 14. Mai 2012, 15:37:39
Kontaktdaten:

Re: Perspektivendiskussion 2019-2020

Beitrag von TerminalTower » Dienstag, 30. Juni 2020, 22:37:20

Ja, der DUS ist finanzschwächer, jedoch von der Politik gepuscht.
CGN hat gut/besser gehaushaltet und bekommt als Dank immer wieder politische Bremsen auferlegt.

Eine Zusammenarbeit mit dem DUS bezüglich Passagieraufteilung kann ich mir nicht vorstellen.
Ich kann mir eher vorstellen, dass Umleitungen und Personal besser hin und her geschoben werden können.

Für eine ordentliche Zusammenarbeit müsste in meinen Augen eine Schnellverbindung CGN-DUS mit der Bahn existieren (z. B. Europaweit CGN anreisen- mit dem Schnellzug nach DUS- mit dem Langstreckenflug weiter)

Vielleicht kann man ja mal mehr über den Artikel erfahren ;-)

Antworten